Yara und BASF: Neue Ammoniakanlage

12 April 2018

Yara International ASA und BASF haben heute mit dem ersten Spatenstich den Bau einer World-Scale-Ammoniakanlage am BASF-Standort in Freeport/Texas begonnen. Das teilte BASF mit. Die gesamten Investitionskosten für die Anlage – die voraussichtlich 2017 in Betrieb gehen wird – belaufen sich demnach auf rund 600 Millionen US$. Yara wird zusätzlich einen Ammoniaktank am BASF-Terminal bauen, zudem wird BASF ihr bestehendes Terminal und ihre Pipelines für den Export von Ammoniak aus der neuen Anlage erweitern.
„Ich freue mich sehr, heute hier zu sein und mit unseren Partnern bei BASF den Bau einer wichtigen Investition für Yara zu starten. Die Errichtung der Ammoniakanlage in Freeport ist ein handfestes Beispiel dafür, wie wir unsere Wachstumsstrategie umsetzen“, sagte Torgeir Kvidal, President und CEO von Yara.
„BASF investiert derzeit viel in Nordamerika“, sagte Wayne T. Smith, Vorsitzender & CEO der BASF Corporation und Mitglied des Vorstands der BASF SE. „Durch die gemeinsame Investition mit Yara profitieren wir von der Produktion im World-Scale-Maßstab und von den attraktiven Rohstoffkosten in den Vereinigten Staaten. Damit werden wir unseren Standort in Freeport sowie die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wertschöpfungskette mit unseren Kunden in der Region stärken.“
Die Anlage wird eine Kapazität von etwa 750.000 Tonnen pro Jahr haben. Yara wird 68 Prozent und BASF 32 Prozent der Ammoniakanlage besitzen. Die Partner werden Ammoniak entsprechend ihrem Anteil an der Anlage beziehen. BASF wird ihren Anteil am produzierten Ammoniak verwenden, um Caprolactam herzustellen – ein wichtiges Vorprodukt bei der Herstellung von Polyamid für Teppiche, Textilien, Folien, Monofilamente, Draht und Kabel. Yara wird seinen Anteil am Ammoniak an gewerbliche Kunden in Nordamerika verkaufen und den Agrarsektor beliefern.
Die Wasserstofftechnologie, die in der Anlage zum Einsatz kommt, senkt die Kapital- und Instandhaltungskosten im Vergleich zu einer herkömmlichen, erdgasbasierten Ammoniakanlage deutlich. Mit Praxair, Inc., dem größten Industriegasehersteller in Nordamerika, wurde ein langfristiger Liefervertrag für Stickstoff und Wasserstoff unterschrieben. Die Bezugspreise für diese beiden Rohstoffe sind an die vorteilhaften Preise für Erdgas an der US-Golfküste gekoppelt.
Mit KBR, Inc., Houston/Texas, wurde zu einem Festpreis ein Vertrag zur schlüsselfertigen Übergabe vereinbart, der die technische Planung, Beschaffung und den Bau der Anlage umfasst. Die Anlage wird voraussichtlich bis Ende 2017 fertiggestellt. Yara wird den Bau der Anlage koordinieren, während BASF die Anlage betreiben wird.
Der Bau werde in der Hochphase des Projekts bis zu 550 Jobs schaffen, heißt es. Nach Fertigstellung sollen für den Betrieb der Anlage ungefähr 35 Vollzeit-Arbeitsstellen bei BASF in Freeport entstehen.