Airbus, Rolls-Royce und Siemens bauen E-Flugzeug

Airbus, Rolls-Royce und Siemens wollen bis 2020 unter Beweis stellen, dass elektrische Antriebe auch in größeren Verkehrsflugzeugen mittelfristig eine Zukunft haben. Nach Angaben des Internetportals „produktion.de“  wird als Versuchsobjekt dazu ein Jet des Typs BAe 146 dienen, der zum Elektro-Flugzeug „E-Fan X“ werden soll. Airbus und Siemens kooperieren bereits seit dem vergangenen Jahr bei der Entwicklung von elektrischen Antrieben für die Luftfahrt am Standort in Ottobrunn. Siemens-Technikvorstand Roland Busch erklärte, mit dem Programm E-Fan X werde „der nächste Schritt getan, um die Technik in der Luft zu demonstrieren“. Bei einem hybrid-elektrischen Flugzeug werden die Triebwerke mit Strom betrieben, der von einem mit fossilen Brennstoffen befeuerten Generator im Rumpf geliefert wird. Ein Vorteil: Die Turbinen könnten so kleiner und damit effizienter werden. Ein Siemens-Sprecher bezifferte das Einsparpotenzial beim Treibstoff im reinen Betrieb auf 25 Prozent. Dabei sei das Potenzial, das mit aerodynamischen Veränderungen des Flugzeugs verbunden sei, noch nicht mitgerechnet. Überdies sind hybrid-elektrische Flugzeuge erheblich leiser als konventionell angetriebene Maschinen. Dies könnte im Zusammenhang mit Nachtflugverboten und schwindender Akzeptanz von Flughäfen eine Rolle spielen. Zum finanziellen Volumen des Projekts E-Fan X wollte sich der Siemens-Sprecher nicht äußern.

 

Vorheriger ArtikelSTAPPERT setzt auf Service
Nächster ArtikelTUBACEX GROUP: Sales Manager gesucht
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.