Andritz liefert Biomassekessel

Hungrana, ein führender Zuckerproduzent in Ungarn, hat in einen maßgeschneiderten Biomassekessel investiert, um seinen Betrieb zu optimieren. „Diese Investition unterstreicht das Engagement von Hungrana für einen nachhaltigen Betrieb mit möglichst geringer Umweltbelastung bei gleichzeitiger Steigerung der Produktionskapazitäten“, heißt es in einer Mitteilung des Technologiekonzerns Andritz, der die Anlage liefert.

Andritz TEP d.o.o., ein Anbieter kompletter Kraftwerkslösungen und einer der führenden europäischen Kesselhersteller, erhielt den Auftrag für die Planung, Fertigung und Lieferung, die Bauarbeiten sowie die Montage des Kessels und aller zugehörigen Ausrüstungen.

Hungrana betreibt bereits mehrere Kessel, die mit verschiedenen Biomasse-Brennstoffen betrieben werden. Der neue Hackschnitzelkessel von Andritz wird die Dampfproduktion aus erneuerbaren Ressourcen weiter erhöhen. Der Kessel wird bei 12 bar(g) und 220°C 32 Tonnen Dampf pro Stunde erzeugen. Die Kesselproduktion wird im Juni beginnen, die Bauarbeiten sollen im September starten.

„Wir freuen uns über diese Investition und die positiven Auswirkungen, die sie auf unser Geschäft und die Umwelt haben wird“, sagte Zoltán Reng, CEO von Hungrana. „Wir haben uns zu nachhaltigen Vorgangsweisen und zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks verpflichtet. Der Biomassekessel ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“

 

Vorheriger ArtikelNeues Treibstoffsystem für Flüssigwasserstoff
Nächster ArtikelBUTTING recycelt Metallabfälle nachhaltig
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.