Auftrag von Cogne Acciai Speciali für AIC

Der italienische Stahlhersteller Cogne Acciai Speciali hat Automazioni Industriali Capitanio (AIC) mit der Modernisierung seines Stabstahlwalzwerks #TB in Aosta, Italien, beauftragt. AIC meldete, dass das Unternehmen im Rahmen des Pakets im Wert von schätzungsweise 1,6 Millionen Euro eine schlüsselfertige Anlage liefern wird.

Siemens SINAMICS S120 Multidrives System und brandneue Motorenmodulen sollen laut Presseinformation die neue Konfiguration antreiben. Ziel der Maßnahme sei die Umwandlung von Gleichstrom in Wechselstrom an acht bestehenden Walzgerüsten (3-6, 9-12). Ziel sei eine Senkung der Lebenszykluskosten bei gleichzeitiger Leistungserhöhung und somit die Effizienz des gesamten Systems gewährleistet werden. Die derzeitige Automatisierung werde nicht umgerüstet und in Zusammenarbeit mit dem Automatisierungsunternehmen Alping Italia in die neue Anlage integriert.

„Für uns ist dies die erste und entscheidende Etappe auf unserem Weg, das gesamte Walzwerk zu erneuern“, so Lorenzo Viotto, Leiter der Walzstraße, und Matteo Diani, Leiter der Instandhaltung bei Cogne Acciai Speciali.

Die Inbetriebnahme ist laut AIC für den Sommer 2022 geplant.

Vorheriger ArtikelDeutsche Bahn und Siemens Mobility präsentieren neuen Wasserstoffzug und -speicher
Nächster ArtikelTenaris investiert in Stahlwerk in Dalmine
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.