Aus Outokumpu VDM wird VDM Metals

VDM gehört jetzt auch offiziell wieder zum ThyssenKrupp-Konzern. Nach der Eintragung in das Handelsregister des Amtsgerichts Iserlohn firmiert die Outokumpu VDM GmbH zukünftig unter dem Namen VDM Metals GmbH. „Der Namensbestandteil Metals weist auf unsere Zugehörigkeit zur Metallbranche hin. Der Namensbestandteil VDM betont unsere Herkunft“, so Dr. Jürgen Olbrich, Vorsitzender der Geschäftsführung von VDM Metals. „Das Kürzel VDM steht für Vereinigte Deutsche Metallwerke. Im Laufe der letzten mehr als 80 Jahre hat sich unser Unternehmen zum wichtigsten Lieferanten von Nickellegierungen entwickelt. Seit der Übernahme der ThyssenKrupp Titanium sind wir einer der größten Anbieter von Hochleistungswerkstoffen. Bis heute sind wir tief in der Region verwurzelt. Die Marke VDM hat international einen hohen Bekanntheitsgrad und steht für qualitativ hochwertige korrosions- und hitzebeständige Hochleistungswerkstoffe.“ Für die Kunden des Herstellers von Nickellegierungen, Sonderedelstählen und Halbzeugen aus Zirkonium und Titan ändert sich außer dem Namen nichts, betont Olbrich.

Vorheriger ArtikelOryx Stainless optimistisch für 2014
Nächster ArtikelIWF: Weltwirtschaft auf Erholungskurs
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.