Beitrag des Stahls zu wenig gewürdigt

Nach Informationen der Wirtschaftsvereinigung Stahl hat das Europäische Parlament nun über vier Richtlinien beraten, mit denen ein wichtiger Schritt zur Stärkung einer Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) vollzogen werden soll. „Die heutigen Beschlüsse des Europäischen Parlaments sind aus unserer Sicht nicht ausreichend. Im EU-Umweltrat und den anschließenden Trilogverhandlungen mit Parlament und Kommission muss nachgebessert werden“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Es sollten Anreize für die Kreislaufwirtschaft geschaffen und keine neuen Hürden durch Maßnahmenlisten mit Vorschlägen zu Steuern und Abgaben aufgebaut werden.“ Stahl kann nach dem Ende eines Produktlebens immer wieder vollständig recycelt werden und ist damit ein Paradebeispiel für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. „Stahl macht vor, was durch Multi-Recycling möglich ist“, stellt Kerkhoff klar. „Diese vorbildliche Rolle wird durch die Beschlüsse des Europäischen Parlaments nicht ausreichend gewürdigt.“

Vorheriger ArtikelVCI: Chemiegeschäft hellt sich auf
Nächster ArtikelDamstahl: Erweiterung des Führungsteams
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.