Bilfinger: Millionenaufträge aus Nuklearindustrie

Industriedienstleister Bilfinger hat zwei Großaufträge im Bereich Abfallbehandlung der Nuklearindustrie erhalten. Das berichtet die Fachzeitschrift „Chemie Technik“. Eine Lieferung betrifft demnach das britische Kraftwerk Hinkley Point. Konkret gehe es um eine Behandlungsanlage für radioaktiven Abfall, die die Bilfingertochter Babcock Noell für den Reaktor Hinkley Point C liefert. Ziel sei es, die Abfälle sicher und platzsparend zu konditionieren. Auftraggeber sei EDF Energy, in Zusammenarbeit mit der chinesischen CGN, das Betreiberkonsortium des Kraftwerks, heißt es. Der zweite Auftrag an Bilfinger stammt laut Chemie Technik aus Schweden: Für die schwedische Gesellschaft für Kernbrennstoff- und -abfallentsorgung SKB wirkt demnach der Konzern beim Systemdesign für eine geplante Einkapselungsanlage am Standort Oskarshamn zum Einlagern von abgebrannten Brennelementen mit. Der Gesamtwert der Aufträge liege bei etwa 30 Millionen Euro, verbucht würden die beiden Aufträge im Bilfinger-Segment Engineering & Technologies.

Vorheriger Artikel1. Spiralrohr auf Schuler-Anlage produziert
Nächster Artikelvoestalpine: Entscheidung über neues Edelstahlwerk
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.