BmBF fördert Solarzellenforschung

Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) bekannt gibt, fördert es ein Projekt einer Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf. 1,3 Mio. Euro fließen in das Projekt zur Solarzellenforschung. Die französisch-rumänische Physikerin Dr. Oana Cojocaru-Mirédin untersucht indem Projekt den Einfluss der chemischen Zusammensetzung von Solarzellen auf deren Wirkungsgrad mit Hilfe der dreidimensionalen Atomsonde des MPIE.

Vorheriger ArtikelVoestalpine: mehr Umsatz, weniger Gewinn
Nächster ArtikelChina legt Streit mit WTO bei
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.