BUMAX: OPUS Aerospace Edelstahlschrauben Auftrag

OPUS Aerospace (französischer Raumfahrtentwickler und -hersteller) hat sich für seine neue Suborbitalrakete und künftige Satellitenfahrzeuge für die Verwendung von Spezialbefestigungselementen von BUMAX (schwedischer Hersteller von Befestigungs- und Verbindungselementen) entschieden.

OPUS Aerospace habe sich für die Verwendung von BUMAX 88- Befestigungselemente entschieden, um die beiden Kuppeln des zylindrischen Treibstofftank-Prototyps für die Suborbitalrakete Mesange zu befestigen. Die Kuppeln müssen laut Pressemitteilung hochfeste Schrauben haben, da sie ein kritischer Teil der Rakete seien und hohem Druck standhalten müssen.

OPUS Aerospace entwerfe, entwickle und fertige wirtschaftliche Raumfahrtlösungen für Nano-, Mikro- und Minisatelliten und kleine Nutzlasten. Laut Safouane Benamer, CEO von OPUS Aerospace würden derzeit Pilotversuche für verschiedene Teile einer wiederverwendbaren Rakete durchgeführt und Anfang 2024 sei ein Teststart der Mesange-Rakete geplant, welcher den Weg zum Start von suborbitalen Nutzlasten bis zu 1000kg und orbitalen Nutzlasten von 250kg ebne.

Warum keine Standardschrauben aus rostfreiem Stahl?

„Unsere ersten Berechnungen haben gezeigt, dass Standardbefestigungselemente aus Edelstahl den Belastungen einfach nicht gewachsen sind“, so Ignacio Amundarain, Launcher Mechanical Engineer bei OPUS Aerospace. „Wir haben die Konstruktion unseres Treibstofftanks mit BUMAX 88 bereits am Boden mit noch anspruchsvolleren Drucktests als wir unter normalen Bedingungen erwarten können, getestet und validiert. Wir sind zuversichtlich, dass dies den sicheren Betrieb unseres Treibstofftanks gewährleisten wird.“

Laut Unternehmensaussagen seien entscheidende Eigenschaften der BUMAX 88 Befestigungselemente hohe Festigkeit, Korrosionsbeständigkeit, Tieftemperaturbeständigkeit und Zuverlässigkeit. OPUS Aerospace habe sich einen großen Bestand an BUMAX 88 gesichert, der für weitere wichtige Anwendungen an der Prototyp-Rakete verwendet werde. Dazu gehörte die sichere Befestigung der Treibstoffleitungen des Treibstofftanks.

BUMAX werde häufig für anspruchsvolle wissenschaftliche F&E-Projekte und andere Hightech-Fertigungsindustrien ausgewählt. “Unsere Premium-Befestigungselemente wurden für viele hochkarätige wissenschaftliche Projekte und Produkte ausgewählt, darunter CERN, ISS und das Einstein-Teleskop-Projekt”, so Lars Holm, Geschäftsführer von BUMAX.

Vorheriger ArtikelWintershall Dea schließt Bergknapp-Fund Bestätigungsbohrung ab
Nächster ArtikelLhoist und Air Liquide planen CO2-Abscheide-Anlage
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.