China will unabhängiger von Importen werden

Wie „Dow Jones Aktuell“ mitteilt, plant China, unabhängiger von ausländischen Erzlieferungen zu werden. Derzeit liege der Anteil der Importe bei rund 60 Prozent. Außerdem sollen die zehn größten Stahlproduzenten aus dem Reich der Mitte bis 2015 60 Prozent des chinesischen Stahls produzieren. Aktuell seien es 50 Prozent.

Vorheriger ArtikelGemeinsam für Kunden in Nordamerika
Nächster ArtikelHolzrichter: Neues auf der wire & Tube 2012
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.