Damstahl erweitert Lager in Langenfeld

Nach dem erfolgreichen Launch des neuen ERP D365, der E-Commerce Plattform und Neuerungen, wie EDI-Anbindungen, geht Damstahl ein neues Großprojekt an, mit dem Ziel schneller und effizienter in der Auftragsabwicklung zu werden.

In zwei großen Bauphasen werden zwei vollautomatische Hochregallager am Standort Langenfeld errichtet. Auf 3.000 m² sollen die 20 Meter hohen Gebäude errichtet werden. „Wir bleiben unserem Standort treu“, so Oliver Kamp, der das Projekt leitet. „Die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter im Betrieb werden ergonomischer, das Handling schneller und Wege kürzer. Durch den Bau in zwei Etappen werden wir zudem den Betriebsablauf nicht beeinträchtigen.“

Der Umbau bringe die Kapazität für eine erhebliche Erweiterung des Portfolios und sei unter nachhaltigen Gesichtspunkten geplant worden. Automatisierte und manuelle Materialflüsse würden durch das Echtzeitmanagement der integrierten Logistiksysteme gesteuert. Mögliche Schadenquellen, am Material während der Auftragsabwicklung würden reduziert, die Auftragsdurchlaufzeit verkürzt und die Produktivität erhöht.

„Lkw werden zudem durch separate Leitsysteme mehrspurig an- und abfahren können, sodass Wartezeiten reduziert werden – Ein Quantensprung für uns und ein riesiger Vorteil für unsere Kunden und Partner“, erklärt Kamp.

Der Bau beginnt lautDamstahl in 2022 und soll in zwei Etappen, bis 2023 (Hochregallager 1) und 2024 (Hochregallager 2), abgeschlossen werden.

Vorheriger ArtikelOPTIMA als „CO2-neutrales Unternehmen“ ausgezeichnet
Nächster ArtikelPower-to-X: Startschuss für SPIN-Projekt
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.