Detroit: GM streicht 1.300 Jobs

Der Fachzeitschrift „Automobil Produktion“ zufolge teilte der US-amerikanische Automobilkonzern  General Motors (GM) mit, dass im Werk Hamtramck/Detroit die zweite Schicht gestrichen werde. Demnach müssen im März 1.300 Mitarbeiter gehen. Der harte Einschnitt im Detroiter Werk sei in den USA insofern ein großes Thema, weil GM erst im Oktober 2015 die zweite Schicht eingerichtet habe und für die Schaffung von 1.200 neuen Jobs gefeiert worden sei. Ein Jahr später müssten sich die GM-Produktionstrategen kritische Fragen gefallen lassen, nach welchen Kriterien sie eigentlich geplant hätten. Laut „Automobil Produktion“ berichtete die Zeitung „Detroit News“, dass GM derzeit in den USA auf einem Bestand von 105 Tagen sitze. Als gesund werden von Branchenexperten 60 bis 70 Tage  angesehen. Als Hauptgrund für die missliche Lage führt GM den starken Trend zu SUV an, der hauptsächlich zu Lasten des Absatzes bei den Limousinen geht.

Vorheriger ArtikelJV: SCHMOLZ + BICKENBACH und TSINGSHAN
Nächster ArtikelLinde: Neue Fusionsgespräche mit Praxair
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.