Deutscher Pkw-Markt: Moderater Erholungskurs

Im April wurden auf dem deutschen Pkw-Markt 202.900 Neuzulassungen verzeichnet und damit 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der positive Trend des ersten Quartals setzte sich dementsprechend im abgelaufenen Monat fort.

Im aktuellen Jahresverlauf wurden in Deutschland bisher nahezu 869.800 Pkw neu zugelassen, was einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 Prozent entspricht. Infolge der positiven Entwicklung der vergangenen Monate hat der VDA seine Jahresprognose für den deutschen Pkw-Markt auf +4 Prozent und damit auf 2,76 Mio. Einheiten angehoben (bisher: +2 Prozent auf 2,70 Mio. Pkw). Trotz der aufhellenden Tendenz verbleibt der Abstand zum Vorkrisenniveau groß: Im Vergleich zum identischen Zeitraum des Jahres 2019 wurden im aktuellen Jahr über ein Viertel weniger Pkw neu registriert (-27 Prozent mit 1,19 Mio. Pkw).

Die Elektro-Neuzulassungen gaben auch im April nach und entwickelten sich damit den vierten Monat in Folge im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat rückläufig. Im April wurden knapp 41.600 Elektro-Pkw neu zugelassen. Dies waren rund 5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Ausschlaggebend für den Rückgang war einmal mehr ein Einbruch bei den Neuzulassungen von Plug-in-Hybriden (PHEV): Knapp 11.800 registrierte PHEV im April dieses Jahres waren 46 Prozent weniger als im April des Vorjahres. Dies konnte auch ein weiterhin dynamisches Wachstum der Neuzulassungen rein batterieelektrischer Fahrzeuge (BEV) im vergangenen Monat um 34 Prozent auf 29.700 Pkw nicht gänzlich kompensieren. Im Jahresverlauf sind die Elektro-Neuzulassungen dadurch insgesamt rückläufig. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden 173.900 Pkw mit elektrischem Antrieb (BEV, PHEV & FCEV) neu zugelassen (-11 Prozent).

Vorheriger ArtikelRekordjahr für Van Leeuwen Pipe and Tube
Nächster ArtikelHightech-Rohre für den Semmering-Basistunnel
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.