DEW investiert in Witten

Die Deutsche Edelstahlwerke Specialty Steel GmbH & Co. KG investiert in den Standort Witten. Das Unternehmen hat den Anlagenbauer Andritz mit der Lieferung einer kompletten Hubherdofenanlage beauftragt. Der Produktionsstart ist für das zweite Quartal 2020 geplant.
Die neue Anlage umfasst zwei MAERZ®-Hubherdöfen mit automatischer Be- und Entladeeinrichtung, einen MAERZ®-Herdwagenofen zum Vorwärmen sensibler Materialgüten und einen Zu- und Abtransportrollgang. Die in drei Schichten betriebene Anlage verfügt über eine Stundenkapazität von 35 Tonnen und ist für das Erwärmen von Knüppeln und Blöcken auf eine Walztemperatur von maximal 1.320°C konzipiert.
Die Deutsche Edelstahlwerke Specialty Steel GmbH & Co. KG ist in der Herstellung und Bearbeitung von Edelstahllangprodukten tätig. Sie umfasst die Standorte Witten (Hauptsitz), Siegen, Krefeld, Hagen und Hattingen, an denen rund 4.000 Mitarbeiter jährlich fast eine Million Tonnen Edelstahl erzeugen und bearbeiten.

Vorheriger ArtikelMaschinenbau: Exporte steigen
Nächster ArtikelInnovationspreis für Rosswag
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.