DEW steigern Kapazitäten

Die Deutschen Edelstahlwerke haben die offizielle Eröffnung ihres neuen Sekundärmetallurgischen Zentrums (SMZ) im Wittener Stahlwerk nach dreijähriger Bauzeit gefeiert. Das Unternehmen investierte rund 50 Millionen Euro in neue Anlagentechnik, um die steigenden Anforderungen an die produzierten Werkstoffe zu erfüllen. Im neuen SMZ sollen künftig unter anderem Stahlgüten für die Wälzlagerherstellung sowie Duplex-Werkstoffe für die On- und Offshore-Industrie produziert werden.

Vorheriger ArtikelSiemens: Turbinen für Malaysia
Nächster ArtikelMolybdän: Rekord bei Produktion und Verbrauch
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.