Dillinger: Forschungskooperation für neue Spezialstähle

Dillinger treibt die Herstellung zukunftweisender Produkte in seinen Walzwerken durch umfangreiche Forschungskooperationen mit der Universität des Saarlandes voran. Das berichtete das Internetportal „Stahl-online.de“. Der Grobblechhersteller fördert demnach die Erforschung der Mikrostruktur von Spezialstählen. Neu entwickelte Analysetechniken und Simulationsverfahren erlaubten den Blick in bislang unbekannte Tiefen des Stahlgefüges und auf die für seine Bildung entscheidenden Einflüsse im Produktionsprozess, heißt es. Das angestrebte Ergebnis sei die Möglichkeit, die Realisierung immer anspruchsvollerer Eigenschaftsprofile extrem belasteter Stähle präzise vorherzusagen und anschließend in die Fertigung industrieller Produkte umzusetzen.

Vorheriger ArtikelSalzgitter-Konzern hebt Ergebnisprognose 2018 an
Nächster ArtikelFormel E Rennen: voestalpine wird Hauptsponsor
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.