Doppelerfolg für RWE in Offshore-Auktion

Die Bundesnetzagentur erteilte RWE den Zuschlag für zwei Offshore-Windparks mit einer Fläche von insgesamt 525 Megawatt. Dies teilte das Essener Energieunternehmen in einer aktuellen Pressemeldung mit. Demnach sicherte sich RWE in der Nordsee eine Fläche (N-3.7) für einen Windpark mit 225 Megawatt Leistung sowie eine Fläche (O-1.3) für einen 300 Megawatt Windpark in der Ostsee.  

RWE möchte nach eigenen Angaben beide Projekte umsetzen und dabei Synergien mit anderen Offshore-Windparks heben. Geplant sei eine Inbetriebnahme beider Anlagen im Jahr 2026. Für die Fläche in der Ostsee hält ein Mitbewerber laut Presseinformation sogenannte Eintrittsrechte, so dass eine finale Zuschlagsentscheidung gegebenenfalls erst Anfang November vorliegen werde. RWE halte mit ihrem Partner Northland Power Eintrittsrechte für die ebenfalls vergebene Fläche N-3.8 in der Nordsee mit einer Kapazität von 433 Megawatt.