Erfolgreiche Inbetriebnahme von GEA Gasreinigungsanlage

Der Flachglashersteller Guardian Glass nimmt eine von GEA entwickelte und installierte Gasreinigungsanlage am Standort Czestochowa/Polen in Betrieb. Die Gasreinigung von GEA beinhaltet laut aktueller Pressemeldung einen trockenen DeSOx-Reaktor, gefolgt von einem Elektrofilter zur Entstaubung, einem nachgeschalteten DeNOx-Reaktor sowie den zugehörigen Bauteilen für Aufbewahrung, Transport und Dosierung von Reagenzien und abgeschiedenem Staub.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, wurde die neue GEA Gasreinigungsanlage Anfang 2022 erfolgreich fertiggestellt und in Betrieb genommen. Die Produktionslinie habe eine Kapazität von 1.000 Tagestonnen. Die neue GEA Gasreinigungsanlage reduziere die Emissionen für Staub, SOx und NOx um bis zu 90 Prozent. Damit würden die umweltschädlichen Emissionen, die bei der energieintensiven Glasproduktion anfallen, deutlich reduziert.

Die im Elektrofilter abgeschiedenen Stäube und Reaktionsprodukte erlauben eine direkte Wiederverwendung als Rohmaterial zur Glasherstellung. Damit helfe GEA dem Kunden unmittelbar dabei, die erforderliche Menge an Rohstoff je Tonne produziertem Glas zu reduzieren.

Besonderes Augenmerk sei auf den sicheren Anlagenbetrieb auch bei hohen Gastemperaturen gelegt worden. In diesem Fall werde zur Kühlung des Rohgases Wasser direkt in den DeSOx-Reaktor eingedüst. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal sei der aktive Anlagenbypass mittels eines zweiten Gebläses.

Vorheriger ArtikelMeilenstein für das Projekt HydroHub Fenne
Nächster ArtikelISSF wird zur World Stainless Association
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.