EWM unterstützt Stahlschweißer

Bei der Norm EN 1090 bietet EWM seinen Kunden Unterstützung. Hersteller von tragenden Bauwerken aus Stahl oder Aluminium müssen diese künftig mit einem CE-Kennzeichen versehen und dafür die Anforderung der neuen Norm erfüllen. Mit dem „EWM EN 1090 WPQR-Paket“ unterstützt der Hersteller von Schweißtechnik bei dem internen Qualitätsmanagementprozess mit anschließendem Audit einer externen Zertifizierungsstelle. Dieses umfasst die Erstellung und Prüfung der sogenannten WPS-Schweißanweisungen (Welding Procedure Specification), die einen wichtigen Teil der künftigen CE-Kennzeichnung ausmachen. „Solche Schweißanweisungen in Eigenregie zu erstellen und qualifizieren zu lassen ist meist zeit- und kostenintensiv“, erläutert Michael Szczesny, als Mitglied der Geschäftsführung bei EWM für die technologische Entwicklung verantwortlich.

 

Vorheriger ArtikelStappert überarbeitet sein Corporate Design
Nächster ArtikelThyssenKrupp verkauft Tailored Blanks an WISCO
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.