FSG und Oceanex unterzeichnen MoU

Auch die Schiffbauindustrie stand während der hochrangig besetzten deutschen Delegationsreise nach Kanada, an der FSG-Geschäftsführer Philipp Maracke auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz teilnahm, im Fokus. Der Chef der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft unterzeichnete zusammen mit Sid Hynes, Executive Chairman der kanadischen Reederei Oceanex, ein Memorandum of Understanding (MoU). Ziel: die Entwicklung eines innovativen, klimaneutralen und hoch-effizienten ConRo-Schiffs („Container RoRo“), entscheidend für die künftige Oceanex-Flotte.

Wie die FSG in einer aktuellen Pressemeldung bekanntgab, wollen die Partner gemeinsam den Einsatz alternativer Kraftstoffe, wie beispielsweise Ammoniak, Methanol, synthetische sowie Biotreibstoffe und Wasserstoff, und die dahingehenden Technologien in Bezug auf das Oceanex-Einsatzgebiet untersuchen. Zentraler Ansatz der FSG sei außerdem eine umfangreiche Life-Cycle-Analyse, die bereits in der Planung langfristige ökonomische und ökologische Perspektiven miteinander verknüpft.

„Als Werft haben wir ambitionierte Ziele, um ein tragender Pfeiler der Energiewende zu werden. Die FSG hat sich bereits in der Vergangenheit als Innovationstreiber für schadstoffarme Schiffsentwürfe positioniert. Darauf aufbauend wollen wir die Energiewende in der Schifffahrt weiter vorantreiben“, so Philipp Maracke.

„Unsere Kunden verlassen sich auf wettbewerbsfähige, zuverlässige und nachhaltige Transportdienstleistungen von Oceanex.  Daher ist es von entscheidender Bedeutung, unsere Schiffsflotte so auszubauen, dass wir die neuesten Technologien und die umweltfreundlichsten Kraftstoffquellen nutzen können. Die Partnerschaft mit FSG wird uns genau das ermöglichen“, fasst Sid Hynes zusammen.

Vorheriger ArtikelBMW Group: eigene Produktion von Brennstoffzellen
Nächster Artikelrff eröffnet Standort in den Niederlanden
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.