Geschweißte Edelstahlrohre von fischer H2-Ready

In einem mehrmonatigen Prüf- und Auditierungsprozess hat der TÜV SÜD die fischer Edelstahlrohre GmbH zertifiziert. Am 13. September 2022 wurde das H2-Ready Zertifikat an den Hersteller von Edelstahlrohren und -komponenten übergeben. Die Urkunde umfasst die längsnaht-lasergeschweißten Edelstahlrohre aus den Werkstoffen 1.4401, 1.4404, 1.4571 und 1.4435 mit Durchmessern von 5 mm bis 205 mm. Die Rohre können je nach Werkstoff in Temperaturbereichen zwischen -253 °C und 400 °C auch mit hohen Drücken bis 900 bar eingesetzt werden.

Wie fischer Edelstahlrohre informierte, finden die längsnaht-lasergeschweißten Edelstahlrohre als alternatives Produkt zu nahtlosen Rohren in der Wasserstofftechnologie Verwendung und leisten damit einen signifikanten Beitrag zur Realisierung von wirtschaftlichen Lösungen im Anlagen-, Maschinen- und Apparatebau. Das Unternehmen zeigt sich überzeugt, dass die wirtschaftlich produzierten Edelstahlrohre, die auch hohen Drücken standhalten und den gängigen Regeln und Normen, wie zum Beispiel der Druckbehälter-verordnung AD2000 oder ASTM / ASME entsprechen, zur Skalierung der Wasserstoffwirtschaft beitragen werden.

Der hohe Anspruch an die Qualität und die Prozesssicherheit, in Verbindung mit fünfzig Jahren Erfahrung in der Produktion von geschweißten Rohren, ermögliche den Einsatz der oben aufgeführten Produkte und Werkstoffe in der wachsenden Wasserstoffwirtschaft.

Die Rohre werden auf weitestgehend vollautomatisierten Maschinen der gruppeneigenen Maschinenbaufirma fischer Maschinentechnik GmbH gefertigt. Sowohl formgebende Fertigungsschritte, als auch Fügeprozesse, sowie Qualitätssicherungsmaßnahmen werden in den Anlagen integriert realisiert. Der vollautomatische, überwachte Fertigungsprozess stelle die hohen Qualitätsansprüche für wasserstoffführende Rohre sicher. In nachgelagerten zusätzlichen Qualitätsprüfungsverfahren, werden laut Unternehmensaussage Produkt- und Materialprüfungen durchgeführt, um die Erfüllung der hohen Qualitätsansprüche für den speziellen Anwendungsfall mit Wasserstoff zu dokumentieren.

Vorheriger ArtikelUniper und Vesta: Grünes Ammoniak-Terminal
Nächster ArtikelWalther Trowal: Oberflächenbearbeitung von großen Werkstücken
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.