Grünes Licht für Übernahme von ELG durch Aperam

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von ELG, einem Unternehmen im Bereich des Recyclings von Edelstahl und Legierungen, durch Aperam genehmigt. Aperam hatte zuvor bereits mit Franz Haniel & Cie. GmbH einen Aktienkaufvertrag zur Übernahme von ELG unterzeichnet. Der Abschluss der Übernahme wird im vierten Quartal 2021 erwartet.

Die Investition in nachhaltiges Recycling soll Aperams ökologischen Fußabdruck weiter verbessern und die CO₂-Reduktionsziele des Unternehmens unterstützen. „Die Transaktion wird Aperam in die Lage versetzen, seinen Input-Mix zu verbessern und in die Versorgung mit Rohstoffen zu expandieren“, erklärt das Unternehmen. Innerhalb von drei Jahren werden laut Aperam Synergien in Höhe von mindestens 24 Millionen Euro erwartet.

ELG ist ein Unternehmen für die Sammlung, den Handel, die Verarbeitung und das Recycling von Edelstahlschrott und Hochleistungslegierungen, das jährlich 1,3 Millionen Tonnen Material ausliefert und ca. 1.300 Vollzeitkräfte an 52 Standorten in 18 Ländern beschäftigt. ELG erwirtschaftete über den gesamten Zyklus ein EBITDA von 55 Millionen Euro.

Vorheriger ArtikelVerbesserte Fress- und Korrosionsbeständigkeit von Fittings
Nächster ArtikelITA Airways bestellt 28 Airbus-Flugzeuge
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.