Harada Metal Industry walzt erfolgreich erstes Band

Harada Metal Industry Co., Ltd. Japan, hat erfolgreich und planmäßig sein erstes Band auf einem neuen 20-Rollen-Kaltwalzwerk in Viersäulenbauweise von ANDRITZ gewalzt.

Parallel zur mechanischen Vormontage hat ANDRITZ bei diesem Projekt eine Vorinbetriebnahme der Automatisierungstechnik mit einer Simulationssoftware durchgeführt. Die ausgelösten Bewegungen wurden im kinematisierten 3D-Modell ausgeführt und an die Steuerung zurückgemeldet. Dadurch konnten neben den programmierten Funktionen auch gleichzeitig die automatisierten Sequenzen vor Auslieferung und die Inbetriebnahme beim Kunden getestet und „virtuell“ in Betrieb genommen werden.

ANDRITZ wurde im Sommer 2018 von Harada Metal Industry Co., Ltd., Japan, mit der Lieferung eines 20-Rollen-Kaltwalzwerks in Viersäulenbauweise für die Produktion von hochpräzisen Phosphorbronzebunden mit einer Endbanddicke von 20 µm für das Werk Sendai, Präfektur Miyagi, Japan, beauftragt. Das nun planmäßig in Betrieb genommene Kaltwalzwerk ist nunmehr bereits die fünfte Anlage dieser Art, die ANDRITZ an Harada geliefert hat.
Foto: ANDRITZ
Vorheriger ArtikelTitan: Zurück in den Werkstoffkreislauf
Nächster ArtikelAcerinox: Engagement für die Umwelt
Catrin Senger
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.