HSM® ist auditierter Zulieferer für die Luft- und Raumfahrt

Die ArianeGroup hat HSM® im Oktober 2023 als Lieferant für Luft- und Raumfahrtbedarfe freigegeben. In einem aufwändigen Freigabeprozess seien die HSM® Zertifikate (u. a. EN 9120:2018) geprüft und besondere Aktionen durchgeführt worden. Am Ende folgte laut Pressemitteilung noch ein Audit bei HSM® in Georgensgmünd. Das Unternehmen dürfe somit zukünftig auch in diesem speziellen Bereich Werkstoffe liefern und Dienstleistungen durchführen. Die Lieferantenfreigabe der ArianeGroup gelte basierend auf der Güte der Erfüllung der vorgegebenen Punkte und Prozesse für 5 Jahre.

Der Weltraum… unendliche (Werkstoff-)Weiten…

Thermosphäre, geringe Luftdichte, Geschwindigkeit – alle Objekte im Orbit seien anderen Bedingungen als auf der Erde ausgesetzt. Strahlungs- und Korrosionsbeständigkeit, Stabilität und Ausdehnung bei hohen Temperaturen und vieles mehr seien für Kunden aus dem Bereich der Raumfahrttechnik tägliche Herausforderungen.

Seit Anfang der 2010er Jahre arbeite HSM® mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammen. Für den Bereich der Raumfahrttechnik würden bestimmte Materialien gebraucht:

  • Titan 3.7164, 3.7034 oder 3.7024
  • Edelstahl 1.4548 17-4PH, 1.4314, 1.4324, 1.4544, 1.4564, 1.4574, 1.4939, 1.4545 15-5ph
  • Aluminium EN AW-1050A/ AW-7075/ AW-5754, EN AW- 2124, EN AW-6061, EN AW-7086
  • Sonderwerkstoffe wie Waspaloy, Alloy K, Invar, Hastelloy® und Haynes®
  • Nitrierstahl 1.8519, 1.8515, 1.8523, 1.6359, 1.7734, 1.7736, 15CDV6

Bedürfnisse reichen laut Unternehmensaussagen von lösungsgeglüht, geschält, geschliffen, poliert, warmgeformt über spezielle Toleranzen, Wirbelstrom Rissprüfung, US-Prüfung gemäß bestimmter Vorgaben bis hin zu sehr individuellen Abnahmen.

Doch nicht alle gelieferten Bedarfe, die nach Luft- und Raumfahrtnorm zertifiziert sein müssen, gelangen zwangsläufig in den Weltraum. Ein Spezialglashersteller beauftrage HSM® für einen spezialisierten Industrieofen. Dieser müsse cerium-dotiertes Glas für Satelliten herstellen können. Bei den hierfür angefragten nickellegierten Blechen und den Edelstahlkonstruktionen nach Zeichnung müsse besonders auf die Werkstoffbeschaffenheit und auch die mechanische Wertigkeit geachtet werden. Strahlungen und extreme Hitzebedingungen dürften das hauchdünne Glas letztendlich nicht beeinträchtigen.

Vorheriger ArtikelBatterierecycling: Cronimet und CNGR schließen sich zusammen
Nächster ArtikelOutokumpu und Alfa Laval: Circle Green®-Edelstahl
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.