IG Metall fordert mehr Geld für Stahlbeschäftigte

Die IG Metall fordert für die 75.000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen 7 % mehr Gehalt. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Außerdem strebt sie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden nach der Ausbildung sowie für Ältere einen verbesserten tariflichen Anspruch bei der Altersteilzeit an. Die Forderungen der IG Metall für die diesjährige Stahltarifrunde übersteigen die gegenwärtigen Möglichkeiten unserer Mitgliedsunternehmen bei weitem, so Helmut F. Koch, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl. Die 1. Runde der diesjährigen Stahltarifverhandlungen beginnt am 21.10. um 15:00 Uhr in Düsseldorf. 
 

Vorheriger ArtikelKerkhoff Chefökonom von worldsteel
Nächster ArtikelOffizielle Genehmigung zum CCS-Vorhaben in Frankre
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.