Infrastruktur für LNG-Terminals

LNG gilt als Zukunftstreibstoff für die Schifffahrt. Allerdings fehlt in Deutschland noch eine Infrastruktur, um die Schiffe aller Art mit dem vergleichsweise umweltfreundlichen LNG betanken zu können. Das soll sich jetzt ändern – eine gute Nachricht für die Edelstahlbranche. Bomin Linde hat jetzt erklärt, dass die Pläne für den Bau und Betrieb von entsprechenden Terminals in Hamburg und Bremerhaven, die Knotenpunkte für die LNG-Versorgung an den deutschen Küsten darstellen, konkret werden. Das Unternehmen schließe derzeit die letzten planerischen Vorbereitungen ab, um im Anschluss die notwendigen Anlagenteile fertigen zu lassen und die Terminals zu errichten. „Alle notwendigen Genehmigungen sollen gemäß Plan bis Mitte 2014 erteilt sein. Von Hamburg und Bremerhaven aus lassen sich auch benachbarte Häfen wie Kiel, Lübeck, Rostock oder Wilhelmshaven bedienen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Mehr in Edelstahl Aktuell, Ausgabe Februar 2014.

Vorheriger ArtikelSiemens: Guter Start ins Geschäftsjahr
Nächster ArtikelSynalloy verzeichnet Ergebnisrückgang
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.