ISSF zeichnet Mitglieder aus

Im Rahmen seiner Jahrestagung in Hong Kong hat das International Stainless Steel Forum (ISSF) vier Auszeichnungen verliehen. Outokumpu ist der Preis für die „Best New Development“ verliehen worden. Das Unternehmen hat einen Kraftstofftank aus metastabilem austenitischem Edelstahl entwickelt. Der Tank zeichnet sich durch seine besonders dünnen Wände aus, wodurch sein Gewicht erheblich reduziert werden konnte.
Den „Sustainability Award“ erhielt Aperam für die Reduzierung der Staubemissionen im Werk Genk. Zwischen 2005 und 2015 konnten die Emissionen um 72 Prozent reduziert werden. Der Safety Award ging an Jindal Stainless. Indiens größter Edelstahlproduzent hat das Kohlenstoffmonoxid-Niveau mithilfe innovativer Ventilsteuerung reduziert, wodurch die Explosionsgefahr im Werk gebannt wurde.
Den „Best New Technology Award” haben Nippon Steel & Sumikin Stainless Corporation und Nippon Yakin Kogyo erhalten. Ausgezeichnet wurden die japanischen Rostfreispezialisten für die Verkleidung der Stützpfeiler einer neuen Landebahn des Flughafens Tokio. Die Pfeiler stehen im Wasser und stützen die „Delta Runway“ – laut Projektplan für die nächsten 100 Jahre.

Vorheriger ArtikelDaimler: 500 Millionen Euro für Berliner Werk
Nächster ArtikelAirbus will A320-Produktion steigern
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.