Kolumbianisches E-System um 150 Megawatt ausgebaut

GE gab in einer aktuellen Mitteilung bekannt, dass die Erweiterung des Termoyopal-Kraftwerks um 150 Megawatt (MW) den kommerziellen Betrieb mit drei aeroderivativen Gasturbinen LM6000 von GE sicher und erfolgreich erreicht ist. Die Einweihung des Ausbaus und der Modernisierung des Erdgaskraftwerks mit zwei bereits bestehenden Einheiten mit einer Gesamtleistung von 50 MW und drei Einheiten der neuen Generation mit einer Leistung von jeweils 50 MW fand am 27. Februar statt. Die neu erweiterten Einheiten sollen die Gesamtleistung des Kraftwerks durch zusätzliche 150 MW steigern und die Effizienz und Flexibilität verbessern, die erforderlich sind, um das Wachstum der erneuerbaren Energien im Land zu unterstützen und seine Fähigkeit zu stärken, auf mögliche Unwetterereignisse zu reagieren.

 „Diese Anlage spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Diversifizierung der Energiequellen“, kommentierte der kolumbianische Präsident Iván Duque während der Einweihung. „Die Stromerzeugung aus Termoyopal macht 2 Prozent der nationalen Energie und 10 Prozent der nationalen thermischen Energie aus. Dies zeigt die Relevanz der Termoyopal-Anlage und ihre Auswirkungen auf die Transformation unseres Energiesystems. Unser nationales Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 51 Prozent zu senken und bis 2050 CO2-neutral zu sein.“ 

Foto: GE
Vorheriger ArtikelVDMA: „Sanktionsdrohungen im geplanten Lieferkettengesetz sind völlig überzogen“
Nächster ArtikelANDRITZ erhält Folgeauftrag von Pureko
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.