Kristinestad: MAN Energy Solutions erhält FEED-Auftrag

Koppö Energia hat MAN Energy Solutions mit dem Front-End-Engineering-Design (FEED) des Methanisierungsreaktors für eine Power-to-X-Großanlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und synthetischem Erdgas (SNG) beauftragt. Die Anlage mit einer Kapazität von 200 MW werde in Kristinestad, Finnland, errichtet. Koppö Energia ist ein Joint Venture von Prime Capital, einem auf alternative Energieprojekte spezialisierten Asset Manager mit Sitz in Deutschland, und CPC Finland, einer Tochtergesellschaft des Projektentwicklers und Ökostromproduzenten CPC Germania.

Die Power-to-X-Anlage in Kristinestad werde nach ihrer Fertigstellung 200 MW grünen Strom – hauptsächlich aus Windkraft – zuerst in grünen Wasserstoff (Elektrolyse) und letztlich in verflüssigtes synthetisches Erdgas (Methanisierung) umwandeln. Das SNG soll dazu genutzt werden, den europäischen Schwerlastverkehr zu dekarbonisieren.

MAN Energy Solutions Deggendorf ist laut Pressemeldung zuständig für das Front-End-Engineering-Design des Methanisierungsreaktors, der jährlich 55.000 Tonnen SNG erzeugen soll. Koppö Energia plane 2024 den Auftrag für die Lieferung des Reaktorsystems zu erteilen.

„MAN Energy Solutions gehört schon lange zu den Power-to-X-Pionieren in Europa. Bereits 2012 haben wir den Methanisierungsreaktor für die damals mit 6 MW größte Power-to-Gas-Anlage im niedersächsischen Werlte in Betrieb genommen. Ich bin stolz, dass unsere erprobte Reaktorlösung nun auch im industriellen Maßstab zum Einsatz kommen soll. Denn wir brauchen unbedingt synthetische Kraftstoffe in großen Mengen, wenn die Dekarbonisierung der weltweiten Lieferketten gelingen soll”, so Norbert Anger, Standortleiter bei MAN Energy Solutions Deggendorf.

Die Anlage ist Teil des Koppö-Energieclusters, das auch die parallele Entwicklung von bis zu 500 MW Windkraft- und 100 MW Photovoltaikleistung anstrebt, um die Power-to-X-Anlage mittelfristig mit großen Mengen an erneuerbarer Energie zu versorgen. In den vergangenen Wochen wurde bereits bekanntgegeben, dass Wärtsila mit dem FEED für die Verflüssigung und Lagerung von verflüssigtem synthetischem Methan beauftragt wurde und ANDRITZ mit dem FEED für die Großanlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Edelstahl Aktuell berichtete.

Vorheriger ArtikelOutokumpu veröffentlicht Umweltproduktdeklaration für Ferrochrom-Produktion
Nächster ArtikelANDRITZ-Anlage zur CO2-Abscheidung bei voestalpine in Betrieb
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.