Liebherr: komplexes 3D-gedrucktes Bauteil für A350

Airbus hat die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH ausgewählt, um den Betätigungszylinder und das Ventil der unteren Frachttür für die A350 zu liefern. Das komplexe Ventil wird von dem Erstausrüster im 3D-Druckverfahren (Additive Layer Manufacturing) hergestellt.

Liebherr-Aerospace Lindenberg, Kompetenzzentrum für Flugsteuerungssysteme, Fahrwerke, Getriebe sowie Elektronik, arbeitet intensiv mit Airbus bei der Entwicklung von additiv schichtgefertigten Bauteilen zusammen.

Anfang 2019 habe Liebherr-Aerospace mit der Serienproduktion von 3D-gedruckten Teilen begonnen. Das Unternehmen habe eine gedruckte Sensor-Halterung für das Bugfahrwerk der A350 erfolgreich zertifiziert und ausgeliefert. Diese Halterung sei das erste eingeführte Airbus-Systemteil, das für den 3D-Druck aus Titan qualifiziert worden sei. Nun bringen die beiden Unternehmen ein komplexeres Bauteil – das Ventil des Betätigungssystems der unteren Frachttüre – für das gleiche Flugzeug auf den Markt.

Vorheriger ArtikelIm Porträt: Osama Nasser, Geschäftsführer und Inhaber VAU Thermotech GmbH & Co. KG
Nächster ArtikelSphinx Tools an Sandvik verkauft
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.