MAN Energy Solutions und DNV: Dekarbonisierung und Digitalisierung in der maritimen Industrie

MAN Energy Solutions und DNV vereinbaren eine Zusammenarbeit in den drei gemeinsamen Interessenbereichen: Dekarbonisierung, Digitalisierung und Wasserstoff. Anlässlich der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (MoU) gaben die beiden Unternehmen weitere Informationen bekannt.

So gelte die Absichtserklärung ab sofort für einen Zeitraum von drei Jahren. Im Rahmen der Vereinbarung sei geplant, dass die beiden Unternehmen bis zum 30. Juni 2022 detaillierte Aktionspläne in den Bereichen Dekarbonisierung, Wasserstoff-Wertschöpfungskette und Digitalisierung erstellen.

„Bei MAN Energy Solutions sind wir uns bewusst, dass kein einzelnes Unternehmen über alle Daten, digitalen Kompetenzen und Fähigkeiten verfügt, die für einen erfolgreichen Übergang zu sauberen, dekarbonisierten Lösungen in der maritimen Industrie erforderlich sind. Wir sind daher davon überzeugt, dass eine branchenübergreifende Zusammenarbeit unerlässlich ist. Für uns ist die Zusammenarbeit mit DNV, der größten Klassifikationsgesellschaft der Welt, von gegenseitigem Nutzen. Sie ermöglicht es uns, das jeweilige Fachwissen des anderen zu nutzen“, so Gregory Puckett, Head of Group Digital, MAN Energy Solutions.

Vorheriger ArtikelBDSV: Schrottbonus im EU-ETS
Nächster ArtikelSiemens Mobility liefert ersten Wasserstoffzug für Bayern
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.