NextChem und Paul Wurth bündeln Kräfte

Bei der Entwicklung einer technologischen Lösung für die Umwandlung von Erdgas in Synthesegas oder Syngas, das bei der Eisenerzreduktion verwendet wird, werden NextChem und Paul Wurth zusammenarbeiten. Dies gab die SMS group in einer entsprechenden Pressemitteilung bekannt. 
„Gemeinsam mit einem langjährigen Partner haben wir heute einen weiteren grundlegenden Schritt in Richtung kohlenstoffneutrale Eisenerzeugung gemacht“, so Thomas Hansmann, Chief Technology and Operations Officer von Paul Wurth.

Die Nutzung von Synthesegas (ein Gemisch aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff) ermögliche es, den Anteil der benötigten fossilen Brennstoffe und damit die CO2-Emissionen im Roheisenherstellungsprozess zu verringern. Ziel sei die Herstellung von kohlenstoffarmem Stahl zu wettbewerbsfähigen Kosten zu ermöglichen. 
Foto: SMS group
Vorheriger ArtikelBiomethan nimmt als Lkw-Treibstoff Fahrt auf
Nächster ArtikelBosch: Generationswechsel an der Führungsspitze
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.