Niedrigwasser kein Problem

Wie der Nachrichtendienst Dow Jones Stahl Aktuell berichtet, haben die deutschen Stahlunternehmen derzeit keine Probleme mit dem Niedrigwasser. ThyssenKrupp belade seine Frachtschiffe beispielsweise geringer, da noch ausreichend Vorräte vorhanden seien. Die Dillinger Hütte buche die Frachtkapazitäten über ihre eigene Gesellschaft, weswegen keine Schwierigkeiten auftauchen. Grund für das Niedrigwasser sind die fehlenden Niederschläge im November, dem regenärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.

Vorheriger ArtikelMetso erhält Auftrag von ArcelorMittal
Nächster ArtikelThyssenKrupp legt Geschäftsbericht vor
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.