Ölpreis: Fracker geben Gas

Wenn die Opec es tatsächlich schaffen sollte, die verabredeten Förderkürzungen durchzuhalten, könnte der Ölpreis in den kommenden Monaten wieder steigen. Das berichtete die Fachzeitschrift „Chemie Technik“. Allerdings sei wenig Luft nach oben, weil der Markt inzwischen anders ticke als vor einem Jahrzehnt. Schuld am Ölpreis-Verfall und den begrenzten Aussichten auf Erholung seien unter anderen die amerikanischen Fracker, darunter insbesondere die kleinen Unternehmen, heißt es. Denn während große Energiekonzerne auch in diesem Jahr ihre Investitionen in neue Explorationsvorhaben weiter kürzen wollten, rechneten Beobachter – darunter die Marktforscher von Wood Mackenzie – damit, dass Fracker bei einem Ölpreis von 55 Dollar pro Fass wieder investierten.
Vorheriger ArtikelOutokumpu liefert Betonstahl nach Kuweit
Nächster ArtikelStahlkonjunktur: Unsicherheiten gefährden Erholung
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.