Outokumpu und Fissler senken gemeinsam Emissionen

Outokumpu ist Stammlieferant des deutschen Kochgeschirrherstellers Fissler, eines Familienunternehmens in sechster Generation. Vor kurzem vereinbarten Outokumpu und Fissler laut Presseinformation die ersten Lieferungen von Outokumpu Circle Green®, dem weltweit ersten Edelstahl mit 92 Prozent geringerem CO2-Fußabdruck gegenüber dem Branchendurchschnitt.* Diese Zusammenarbeit unterstreiche die gemeinsame Mission beider Unternehmen: Lebenslang haltende Produkte zu schaffen – und als Pioniere in eine emissionsarme Zukunft voranzugehen.

Kunden von Premium-Marken wie Fissler würden zunehmend Wert auf die Nachhaltigkeit der erworbenen Produkte legen. Ein Schlüsselfaktor der Nachhaltigkeit von Fissler-Kochgeschirr sei seine lange Lebensdauer, die über Jahrzehnte und oft über Generationen hinausreicht. Ermöglicht werde sie durch Edelstahl – ein Material, das zudem 100-prozentig recyclingfähig ist.

„Geleitet von Verantwortungsbewusstsein schaffen wir Produkte, welche die Zeiten überdauern“, so Sven Ullrich, Chief Marketing Officer bei Fissler. „Dementsprechend achten wir in jeder Hinsicht auf Nachhaltigkeit: von der Materialbeschaffung über die Haltbarkeit und Recyclingfähigkeit der Produkte bis hin zu umwelt- und gesundheitsbewusstem Gebrauch – sprich energiesparendem, nährstoffschonendem Kochen und Braten. Unsere Produkte sind so konzipiert, dass sie ein Leben lang halten. Darüber hinaus bemühen wir uns um zunehmende Verwendung von Recyclingmaterialien. Mit Circle Green können wir unseren CO2-Fußabdruck weiter verringern, ohne Abstriche an Qualität und Haltbarkeit zu machen. Spitzenqualität erfordert auch Partner der Premiumklasse, und unsere langjährige Partnerschaft mit Outokumpu ist geprägt durch gemeinsame Ziele und dieselbe Marschrichtung.“

Outokumpu Circle Green kommt laut Presseinformation erstmals in Fisslers neuer Jubiläumsedition zum Einsatz.

*) CO-Fußabdruck: globaler Durchschnittswert 6,1 t CO je Tonne Edelstahl, Outokumpu Circle Green max. 0,5 t CO je Tonne Edelstahl.

Vorheriger ArtikelErster elektrisch betriebener Umschlagbagger: CRONIMET erweitert Maschinenpark
Nächster ArtikelHelion und Nucor entwickeln 500-MW-Fusionskraftwerk
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.