Potentiale des digitalen Wertschöpfungsnetzes Stahl

Mit der Digitalisierung wächst auch die Bedeutung der Stahlindustrie in den Wertschöpfungsketten des Industriestandorts Deutschland. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie der IW Consult im Auftrag der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Dazu zitiert die Wirtschaftsvereinigung Stahl Dr. Karl Lichtblau, Geschäftsführer der IW Consult, in einer Pressemitteilung: „Die Stahlindustrie treibt die Digitalisierung nicht nur in ihren eigenen Unternehmen voran, sondern setzt auch hier wesentliche Impulse bei ihren Kunden und Lieferanten. Die Stahlindustrie ist ein wesentlicher Akteur bei der Digitalisierung ihres Wertschöpfungsnetzes. 43 Prozent der Kunden der Stahlindustrie beziehen bereits aktuell digitale Komponenten von der Stahlindustrie. In den nächsten fünf Jahren wird sich die Bedeutung von Smart Products weiter erhöhen.“

Vorheriger ArtikelLinde und Praxair: Annahmefrist beginnt
Nächster ArtikelBehringer präsentiert Produktneuheit
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.