Reimann GmbH fertigt Durchlaufofen

Die Reimann GmbH informiert aktuell über den Erhalt eines Auftrags für die Fertigung eines Durchlaufofens. Die gesamte Produktion dieser Anlage wird laut Pressemitteilung in Mönchengladbach erfolgen, bevor sie anschließend in die USA verschifft wird.

Bei dem Auftrag handele es sich um einen Bandschwebeanlage-Trockner, der konzipiert sei für die berührungsfreie Trocknung und Aushärtung von Aluminiumbändern im horizontalen Durchlauf. Das Band wird hierbei ausschließlich durch Luftdüsen getragen, was eine makellose, den höchsten Standards entsprechende Oberfläche gewährleisten soll. Einsatzort der Anlage sei Columbus im US-Bundesstaat Mississippi.

Technische Spezifikationen

Mit einem Gesamtgewicht von 128 Tonnen (ohne Anbauteile wie Motoren und Lüfter) beeindruckt die Anlage laut Unternehmensinformation durch ihre robuste Konstruktion aus gelasertem und gekantetem Blech, wobei tausende Einzelteile präzise zusammengefügt werden müssen. Sie erstrecke sich über eine Länge von 52,5 Metern, eine Breite von 5,5 Metern und eine Höhe von 3,05 Metern.

Die Anlage gliedere sich in insgesamt 7 Zonen, bestehend aus je 7 Aggregat- und Kanalzonen, die vor Ort montiert werden. Hervorzuheben ist laut Reimann die Verwendung von Edelstahl 1.4301 mit einer gebeizten Oberfläche. Dies garantiere nicht eine exzellente Performance, sondern auch eine lange Lebensdauer.

Ein besonderes Augenmerk liege auf der Vorfertigung der einzelnen Zonen in der Produktion von Reimann in Mönchengladbach. Diese umfasse die Montage sämtlicher Komponenten, einschließlich Isolierung, Türen, Luftdüsen, Adapter, Spiralgehäuse und Düsenkanal.

Das Projekt wurde laut Pressemeldung im September 2023 gestartet und sei auf eine Durchlaufzeit von 10 Monaten ausgelegt, wobei die finale Abnahme bei Reimann in Mönchengladbach erfolgen werde. Geplant sei, mit den Montagearbeiten im Oktober 2024 zu beginnen. Zum Schluss würden die Bauteile per Schiff in die USA transportiert.

Stoßofensanierung bei Aluminiumproduzenten im Rheinland

Zusätzlich wurde die Reimann GmbH laut Pressemeldung mit der Teilsanierung eines Stoßofens im Auftrag eines Aluminiumproduzenten im Rheinland beauftragt. Allein dieser Auftrag erfordere die Montage von rund 10.000 Einzelteilen. Reimann rechne mit einem Zeitaufwand von 5 Monaten für die Fertigung und Montage.

Vorheriger ArtikelHelion und Nucor entwickeln 500-MW-Fusionskraftwerk
Nächster ArtikelKlöckner & Co ordnet Verantwortlichkeiten im Vorstand neu
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.