RWI erhöht Konjunkturprognose auf 1,3 Prozent

Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung erwartet für das Jahr 2017 eigenen Angaben zufolge ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Im nächsten Jahr werde das Wchstum mit 1,8 Prozent etwas höher ausfallen. Der Staatshaushalt werde weiterhin einen Überschuss von voraussichtlich 17 Milliarden Euro in diesem und nur geringfügig weniger im nächsten Jahr erzielen, heißt es. Die Beschäftigung werde zunehmen, die Arbeitslosigkeit aber trotzdem kaum zurückgehen. Dies vor allem, weil es gelte, vermehrt anerkannte Asylsuchende mit zunächst ungünstigen Beschäftigungschancen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die weltwirtschaftlichen Perspektiven seien günstig, der unklare zukünftige Kurs der US-amerikanischen Wirtschaftspolitik ist jedoch ein Unsicherheitsfaktor, so das RWI.

Vorheriger ArtikelDamstahl: Erweiterung des Führungsteams
Nächster ArtikelSCHÄFER: Neuer Handelsvertreter für Italien
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.