Scholz Gruppe: Vorläufige Zahlen für 2012

Der verstärkte Rückgang der europäischen Stahlproduktion bewirkte, dass auch die Scholz Gruppe einen weiteren Tonnagerückgang hinnehmen musste (rund 9,9 Millionen Tonnen Sekundärrohstoffe gegenüber 10,9 Millionen Tonnen 2011). Dies hat die Umsatz- und Ertragslage der Scholz Gruppe belastet. Im Gesamtjahresvergleich gingen die Gesamtleistung um 11,3 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro und der Rohertrag um 11,6 Prozent auf 713,5 Millionen Euro zurück. Für 2013 erwartet die Scholz Gruppe eine Stabilisierung der Stahlmärkte.
Vorheriger ArtikelWladimir Putin kommt zur HANNOVER MESSE 2013
Nächster ArtikelSMS Meer erwirbt Girard Associates Inc.
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.