Shell erweitert Penguins-Ölfeld

Der Ölkonzern Shell hat angekündigt, im Penguins-Ölfeld acht zusätzliche Bohrungen vorzunehmen. Das berichtet das Fachmagazin „Chemie Technik“. Demnach will der Konzern dort außerdem eine schwimmende Produktions-, Lager- und Transport-Plattform errichten, die erste neue bemannte Struktur des Konzerns in der britischen Nordsee seit fast 30 Jahren.
Das Öl- und Gasfeld Penguins nutzt laut „Chemie Technik“ derzeit vier Bohreinrichtungen im Umfeld der Plattform Brent Charlie. Die Neuentwicklung mit acht Bohrungen um die neue Plattform sei spätestens notwendig, sobald Brent Charlie die Produktion einstellt, habe Shell mitgeteilt. Die neue Plattform soll täglich bis zu 45.000 Barrel Öläquivalent produzieren.

Vorheriger Artikelwire 2018 und Tube 2018 – Rekordergebnis
Nächster ArtikelPräzisionswerkzeuge: Zufrieden mit Entwicklung 2017
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.