Siemens erweitert Angebot bei Beizanlagen

Siemens Metals Technologies hat mit dem Erwerb des Prozess-Knowhows für Säureregeneration der österreichischen Acreg Process Technology GmbH, Wien, sein Portfolio für Beizanlagen in der Stahlindustrie erweitert. „Mit der Übernahme von bewährten Technologien zum Bau von Regenerationsanlagen für Beizlösungen sowie zur Verwertung von Spülwässern komplettieren wir unser Lösungsangebot für Kaltwalzwerke“, erklärte dazu Aashish Gupta, bei Siemens Metals Technologies für das weltweite Geschäft der Strangguss- und Walzwerkstechnik verantwortlich. Das Unternehmen ist nun in der Lage, Beizanlagen, Beize-Tandem-Verbindungen und gesamte Kaltwalzkomplexe, inklusive Regenerationsanlagen, zu liefern. Der Regenerationsprozess für eisenhaltige Salzsäure-Beizlösungen erlaubt eine nahezu vollständige Wiedergewinnung der Salzsäure in einem geschlossenen Kreislauf. Die erworbenen Technologien werden zunächst in Referenzprojekten in Europa, Russland, China und Indien sowie in Mittelamerika eingesetzt.
Vorheriger Artikelworldsteel korrigiert Konjunkturprognose
Nächster ArtikelBelastung der Stahlindustrie steigt
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.