Skeleton investiert 220 Millionen Euro in Leipzig

Skeleton plant eine neue Superkondensatoren-Fabrik in Markranstädt, Leipzig. Die neue Fabrik für die nächste Generation von Superkondensatorzellen in Markranstädt soll im Jahr 2024 die Produktion aufnehmen und bis zu zwölf Millionen Zellen pro Jahr herstellen. Sie werde in zwei Phasen gebaut, wobei die zweite Phase im Jahr 2025 abgeschlossen sein soll.

Erwartet werde laut aktueller Pressemeldung, dass die Fabrik einen vierzigmal höheren Produktionsumfang haben wird als die derzeitige Produktionsstätte von Skeleton in Großröhrsdorf. Dieser Standort werde auch in Zukunft als Forschungs- und Entwicklungsfabrik dienen. Skeleton werde in Sachsen 220 Millionen Euro in die Ausweitung der Produktion investieren. Davon werden laut Unternehmensangaben 100 Millionen Euro in Produktionsanlagen im Raum Leipzig und 120 Millionen Euro in die Erweiterung der Produktion und in Forschung und Entwicklung investiert.

Technologiepartnerschaft mit Siemens

Beim Ausbau und der Erweiterung der Produktion von Superkondensatorzellen werde Skeleton von Siemens als Technologiepartner unterstützt. Beide Unternehmen teilten aktuell mit, dass sie eine weitereichende Technologiepartnerschaft zur Entwicklung, Planung und Realisierung einer vollautomatischen, digitalen Produktionstechnologie zur Fertigung von Superkondensatoren in Deutschland vereinbart haben.

Die Produktionslinie soll in der neuen Fabrik von Skeleton in Markranstädt, Leipzig eingesetzt werden und helfen, die Produktionskosten innerhalb des fünfjährigen Projekts um rund 90 Prozent zu senken. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette von Skeleton erreicht werden – vom Design der Superkondensatorzelle bis hin zu Produktion und Dienstleistungen – sowie auf die Produktion von Superkondensatoren der nächsten Generation erweitert werden. Dabei unterstütze Siemens mit seinem Digital Enterprise Portfolio sowie Domain-Know-How im Bereich der industriellen Batteriezellfertigung. Des Weiteren sei geplant, die Geschäftsbeziehungen zwischen den beiden Unternehmen weiter auszubauen.

Die Superkondensator-Energiespeicher von Skeleton kommen in Automobil-, Transport-, Netz- und Industrieanwendungen zum Einsatz und sollen insbesondere einen Beitrag leisten, CO2-Emissionen zu reduzieren und Energie zu sparen.

Vorheriger ArtikelIsar Aerospace startet von Guayana
Nächster ArtikelVDM Metals erhält Gold-Status von EcoVadis
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.