thyssenkrupp beschließt Teilung

Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat den Plänen des Vorstands zur Teilung des Konzerns in zwei unabhängige Unternehmen einstimmig zugestimmt. Die Industriegüter- und die Werkstoffgeschäfte sollen künftig jeweils als eigenständige, börsennotierte Gesellschaften mit direktem Kapitalmarktzugang geführt werden. Der Vorstand wurde damit beauftragt, in den kommenden Monaten die Details der Transaktion auszuarbeiten. Das gab der Konzern jetzt bekannt.
In diesem Zusammenhang hat der Aufsichtsrat Guido Kerkhoff (50) einstimmig als CEO bestellt. Kerkhoff erhält einen neuen Fünfjahresvertrag und wird damit dauerhaft als Vorstandsvorsitzender die Führung des Konzerns übernehmen. Auch der Anstellungsvertrag von Personalvorstand Oliver Burkhard (46) ist erneuert worden und läuft nun ebenfalls bis zum 30.09.2023. Der Vertrag von Dr. Donatus Kaufmann (56) war bereits im letzten Jahr bis zum 31.01.2022 verlängert worden. Perspektivisch soll das Vorstandsteam um einen Finanzvorstand erweitert werden.

Vorheriger ArtikelLNG als Kraftstoff im Vorwärtsgang
Nächster ArtikelGEA verkauft französischen Standort
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.