ThyssenKrupp darf Deponie weiterbetreiben

ThyssenKrupp Nirosta hat vom Umweltamt Hagen die Genehmigung für den Weiterbetrieb und zur Erhöhung der Deponie Marbach in Bochum-Hamme erhalten, meldet der Konzern. Die Behörde habe den entsprechenden Planfeststellungsbeschluss erteilt. Dieser erlaube ThyssenKrupp Nirosta, künftig Schlacke aus dem benachbarten Edelstahl-Werk am Standort Bochum zu lagern.

Vorheriger ArtikelStahlfundamente für Offshore-Windkraft
Nächster ArtikelWeltrohstahlproduktion gestiegen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.