VCI bilanziert „durchwachsenes Jahr“

Ein halbes Prozent mehr Produktion bei drei Prozent weniger Umsatz: Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat die wirtschaftliche Bilanz der chemisch-pharmazeutischen Industrie für das Jahr 2016 vorgelegt. Die Zahlen seien „durchwachsen“ und „unbefriedigend“ – und für das kommende Jahr sei wenig Besserung in Sicht, so der VCI. Trotz eines schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeldes habe Deutschlands drittgrößte Branche Investitionen, Kapazitätsauslastung und Beschäftigung immerhin stabil halten können. Das Produktions-Wachstum habe branchenweit mit 0,5 Prozent allerdings deutlich weniger als erwartet betragen, heißt es. Auch für 2017 sieht der VCI keine stärkere Dynamik für die Chemie-Produktion: Der Verband geht von einer Steigerung um 0,5 Prozent aus. Der Gesamtumsatz sollte bei leicht ansteigendem Preisniveau wieder um 1 Prozent auf 185 Milliarden Euro zulegen können. Lediglich das Auslandsgeschäft werde dabei zum Wachstum beitragen, erwartet der Verband.

Vorheriger ArtikelBroschüre: Edelstahl in der Architektur
Nächster ArtikelEmissionsrechtehandel bedroht Stahlindustrie
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.