VDMA kritisiert Scheitern von CETA

Das vorläufige Scheitern des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (CETA) alarmiere die europäische Industrie, heißt es in einer Mitteilung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Demnach sehe der Maschinenbau mit großer Sorge, dass die Blockade einzelner Mitgliedsstaaten Europa praktisch „handelsunfähig“ mache. Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer, fordert daher strukturelle Reformen der EU: „Die EU ist zu keiner gemeinsamen Handelspolitik mehr fähig, wenn sämtliche Entscheidungen einstimmig getroffen werden müssen. Die Mitgliedsstaaten müssen realisieren, dass zu einer effektiven Politik auch die Fähigkeit zu Kompromissen gehört. Es entspricht nicht unserer Vorstellung von Demokratie, dass eine kleine Region den Freihandel für alle 28 Mitgliedsstaaten ausbremsen kann.“

Vorheriger ArtikelÄgypten: Siemens liefert Turbinensets
Nächster ArtikelModernisierung bei Böhler Edelstahl
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.