voestalpine: Patent gesichert

voestalpine hat vom Europäischen Patentamt ein Patent für die Herstellung von Eisenschwamm (DRI oder HBI) im Direktreduktionsprozess mittels grünem Wasserstoff und Biogas erhalten. Dies gab das Unternehmen in einer entsprechenden Pressemitteilung bekannt. 

voestalpine strebt eine CO2-neutrale Produktion bis 2050 an. Langfristig sollen grüner Strom und Wasserstoff eingesetzt werden, sowie das klimaneutrale und nun patentierte Vormaterial DRI bzw. HBI im Stahlerzeugungsprozess sukzessive erhöht werden.

Das Unternehmen will Lizenzen zum Patent des CO2-neutralen Vormaterials zur Stahlerzeugung vergeben und plant einen Know-how-Transfer mit Lizenznehmern. „Wir sind davon überzeugt, dass die Transformation der europäischen Stahlindustrie nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelingen kann. Wir setzen auf Kooperation und Dialog mit allen Stakeholdern“, so Herbert Eibensteiner, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG.
Foto: voestalpine
Vorheriger ArtikelBiomethan nimmt als Lkw-Treibstoff Fahrt auf
Nächster ArtikelBosch: Generationswechsel an der Führungsspitze
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.