Voith erweitert Recyclingpapieranlage

JSC Yarpaper, russischer Spezialist für Papier- und Kartonagenherstellung, hat mit Voith den Vertrag zur Erweiterung der bestehenden Recyclingpapieranlage unterzeichnet. Zuvor hatte Voith ein Audit durchgeführt, um die beste Lösung für die Produktqualität sowie die Betriebs- und Investitionskosten zu ermitteln. Das gab das Unternehmen jetzt bekannt.
Die Erweiterung soll den Angaben zufolge die Menge an Recyclingfasern auf 270 Tagestonnen erhöhen sowie die Qualität und Stabilität des Altpapiers verbessern. Das Basic Engineering, die Prozesspumpen und der Vor-Ort-Service runden den Lieferumfang von Voith ab.
Rostfreie Komponenten kommen unter anderem in den Sieben vor. Die in glasfaserverstärkte Kunststoffrahmen eingebetteten Edelstahldrahtsiebe zeichnen sich dem Unternehmen zufolge durch ihren geringen Wartungsaufwand aus.
„Die Zusammenarbeit mit Voith, einem der wichtigsten Prozesslieferanten für die Zellstoff- und Papierindustrie, gibt uns die Garantie, dass wir unsere ehrgeizigen Projektziele erfolgreich umsetzen können“, sagte Sergey Dotsenko, CEO von JSC Yarpaper.
Vorheriger ArtikelSchoeller-Bleckmann: Solides Ergebnis
Nächster ArtikelGroßanlagenbau behauptet sich
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.