Wasserstoff-Offensive von Bosch

Bosch treibt mit Nachdruck den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft voran. Anlässlich des geplanten Messeauftritts auf der Hannover Messe vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 informierte das Unternehmen über seine und Wasserstoff-Aktivitäten.

So zeige Bosch im Industrie 4.0-Leitwerk in Homburg, wie ein Wasserstoffkreislauf in der Fabrik der Zukunft aussehen kann: Ein Elektrolyseur produziert aus regenerativer Energie grünen Wasserstoff. Genutzt werde der Wasserstoff künftig für die Produktion und Mobilität: Brennstoffzellenfahrzeuge tanken Wasserstoff, den Bosch-Technik zuvor komprimiert. Für industrielle Prozesse könne die von Bosch entwickelte stationäre Brennstoffzelle Wasserstoff in Wärme und Strom umwandeln.

Bosch Rexroth und Maximator Hydrogen haben laut Presseinformation eine Lösung zur Kompression von Wasserstoff für Tankstellen, Speicher und Pipelines entwickelt, die auch im Werk in Homburg erprobt werden soll. Bis 2030 wollen Bosch Rexroth und Maximator Hydrogen die Technik für 4 000 Wasserstofftankstellen bereitstellen. Jede dritte Wasserstofftankstelle weltweit soll dann über Bosch-Komponenten verfügen. Bosch Rexroth biete für Wasserstoffkompressoren wartungsarme, skalierbare Systemlösungen mit elektrohydraulischen Antrieben, Leistungselektronik und automatisiertem Dichtungswechsel. Das Unternehmen stelle Antriebseinheiten von aktuell 75 bis 250 Kilowatt zur Verfügung. Tankstellenbetreibern ermögliche dies einen kostengünstigen Einstieg in die Wasserstofftechnologie und eine bedarfsgerechte Anpassung.

Vorheriger ArtikelNeuerscheinung: Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-30.3-6
Nächster ArtikelMeilenstein für das Projekt HydroHub Fenne
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.