Wintershall steigert erneut Öl- und Gasförderung

Wintershall hat im Jahr 2015 zum fünften Mal in Folge mehr als eine Milliarde Euro Gewinn erwirtschaftet – trotz des herausfordernden Umfelds. Diese Information geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter lag bei 1,050 Milliarden Euro (2014: 1,464). „Trotz der gegenüber 2014 deutlich gesunkenen Öl- und Gaspreise haben wir 2015 erneut die Wettbewerbsfähigkeit und Robustheit der Wintershall unter Beweis gestellt“, sagte Wintershall-Vorstandsvorsitzender Mario Mehren auf der Jahrespressekonferenz des Unternehmens in Kassel. Der Umsatz mit Dritten ging auf 12,998 Milliarden Euro zurück (2014: 15,145). Maßgeblich hierfür sei der Ende September 2015 vollzogene Tausch von Vermögenswerten mit der russischen Gazprom gewesen, durch den für das vierte Quartal 2015 die Beiträge des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts sowie der Wintershall Noordzee B.V. entfielen, heißt es. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen nahm infolge des Umsatzrückgangs auf 1,366 Milliarden Euro ab (2014: 1,795). 

Vorheriger Artikelvoestalpine: Großauftrag für Pipeline-Projekt
Nächster ArtikelThyssenKrupp entgeht milliardenschwerer U-Boot-Deal
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.